spc - 3. Segeltag - 08.06.2008 go to ... 06.06.08 07.06.08 08.06.08 09.06.08 10.06.08

RDS : Tono
Kitchen Boys : Tono & Klaus

Tages-Telegramm :
(Wecken von Tono zum Frühstück, was ist ein Kaltgetränk?, kreuz und quer durch die Prieltonnenstraße, kaum wind viel Motor, Hannaleinchen läuft aus dem Ruder, Jahressegelmanöver von Klaus, HAPPY DAYS-Foto-Shootings, EM-Paket und gegenseitiges „Fertigmachen“, Steak und Sieg Deutschland : Polen 2:0, alle sind zufrieden)

Start :53°21,9´N005°13,5´EYachthafen - Terschelling
Ziel :53°02,7'N004°51,5´EYachthafen - Oudeschild / Texel

9:30 Uhr ab Terschelling - 9:05 Std in Fahrt - an Texel 18:35 Uhr
49,3 sm GPS | 53,9 sm durchs Wasser - Motor 47,1 sm und Segel 6,8 sm | 5,5 kn/h
 größer ?

spc :

Um 08:00 Uhr wurden wir von Tono quasi geweckt, der frisch geduscht in der Pantry krach machte. Tono war heute RDS und hatte den Hauptsmutje-Dienst. Wir mussten Tono jedoch beim Frühstück erklären, dass wir unter „Kaltgetränk“ morgens kein Bier meinten, aber er kann ja auch nicht alles wissen.

Das Barometer stieg und stieg auf 1021, sollte denn das schöne Wetter nicht enden wollen?

Der Ableger um 09:30 von Detlef war natürlich perfekt, da dieser aufgrund des rk-Anliegers nur Gas nach vorne geben musste. Nach der langen Hafenausfahrt vorbei an der Tonnenwert und den Plattbodenschiffen fuhren wir unter Motor kreuz und quer durch die Prieltonnenstraßen bei aufsteigendem Wasser Richtung Vlieland. Ach so, Bernd sah dann übrigens endlich seinen ersten Seehund, allerdings nicht live, sondern am Heck einer Fähre.

  

  

Tono übernahm mal wieder das Ruder. Beim Hemdwechsel lief ihm aber unser „Hannaleinchen“ kurz aus dem Ruder (vielleicht hatte sie einen solchen nackten, behaarten männlichen Astraloberkörper noch nicht gesehen) – Sie war aber hinterher wieder richtig brav. Auch sahen wir wirklich schöne Plattbodenschiffe, die kürzten natürlich aufgrund ihres Tiefgangs den Weg zwischen den Tonnenstraßen ab, und zwei und Dreimaster mit uns gemeinsam auslaufen.

  

Wir ließen Terschelling an Steuerbord liegen und liefen, die Nordwestküste Vlielands an Backbord im Blick, hinaus auf die Nordsee. Wir setzten Segel und hofften, raumschots mit 5 Knoten, rechtzeitig zum EM-Spiel Deutschland-Polen auf Texel zu sein. Wir segelten noch ein paar Meilen mit Motorunterstützung, doch der Wind ließ uns im Stich – wirklich, wirklich schade! Lag das wirklich am heutigen RDS Tono, der ja noch nicht soviel „Winderfahrung“ hatte wie wir anderen? Ja, was bleibt da noch, ach ja natürlich das jährliche Manöver von Klaus. Die Nordsee war mit 14 Grad ja nicht so wirklich richtig kalt. Also ein ungewollter Sprung von der Badeplattform mit einem langen Tau in der Hand hinein in die See. Nach einigen Minuten wollte dann Klaus doch wieder an Bord, da Detlef den Gashebel des Motors auf 3 kn nach vorne gedrückt hatte und Klaus sich nicht mehr halten konnte. Wider zurück an Bord ging Klaus 60€ teuere Badehose über Bord, mit einem unverzüglich eingeleiteten „MOB“ konnte die Badehose wieder aufgenommen werden. Segel runter und mit dem eisernen Segel bei 5-6 Knoten zügig Richtung Texel.

  

Auch überbrückten wir die Zeit um ein paar schöne Einzel- und Crewfotos von uns vor unsrer Fahne HAPPY DAYS zu schießen.

      

Wir setzten dann doch noch Segel und dümpelten 6 sm entlang der Westküste von Texel.

Ganz an der S-Spitze von Texel hintenrum ging es dann zur tollen Marina von Texel wo wir um 18.45 galant von Detlef angelandet wurden. Detlef und Klaus vertäuten dann alleine Hanna, denn Bernd und Tono mussten dringend die hervorragenden sanitären Anlagen aufsuchen - ja macht man denn so etwas?
Diese kamen aber mit einer sehr gute Nachricht zurück: Wir können das 1. Spiel von Deutschland in der EM gegen Polen im Hafenrestaurant in hervorragender Qualität anschauen – ja Gott sei Dank. Dass war uns dann mehrere Anleger wert.

Bei diesen wurde dann der richtige Kompromiss zwischen Bessen und Jonge Jenever gefunden = wir mischten diese einfach! In der richtigen EM-Stimmung wurde dann das EM-Paket an alle ausgeteilt. Mensch sind die T-Shirt schön eng. Gegenseitig malten wir uns die Deutschlandfahne auf die Wangen, setzten unsere Mütze auf, nahmen die Fahnen in die Hand, Tono hatte natürlich seine große Besenstielfahne von der WM 2006 dabei, und ließen uns von vorne und hinten von unseren Nachbarn ablichten. Das Foto war so toll, dass dieses von der Dülmener Zeitung später als EM Foto abgebildet wurde.

  

Dann ging´s mit einem kurzen Fußmarsch fahnenschwenkend über die Steganlage. Alle wussten dann anschließend die Deutschen kommen – und werden siegen.


Im Restaurant auf der Anhöhe reservierten wir zunächst einen Tisch direkt vorm Fernsehen und gingen dann nach draußen. Pünktlich zum Anpfiff erhielten wir ein super leckeres Steak. Eine kleine Diskussion mit einer Seglerin, die Klaus angeblich am Bein berührt haben soll, hatte zur Folge, dass Klaus anschließend in der 1. Reihe saß. Wir erlebten ein spannendes und überzeugendes Spiel unserer Mannschaft mit 2 Toren zum 2:0 von unserem „Poldi“.

    


'Bessens' gelaunt begrüßten wir dann die „Hanna“ und gingen um 24:00 in unsere komfortablen Einzelschlafgemächer.


zurück   top